Ich habe dich ausgewählt, um dich unter der Flagge Christi kämpfen zu sehen !

Seliger Alain de la Roche (1) beklagte die Lauheit, mit der er seinen Rosenkranz rezitierte, in einer dominikanischen Kirche in Paris, während der Oktave Allerheiligen 1465. Plötzlich, Unsere Liebe Frau erschien ihm, begleitet von mehreren Jungfrauen :

" Lauf nicht weg, mein Sohn ! sie sagte zu ihm. Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, entweder in Bezug auf mich, entweder in Bezug auf meine Begleiter, mach das Kreuzzeichen über uns.

Wenn wir Visionen aus der Hölle sind, wir werden plötzlich verschwinden ; und, im Gegenteil, Wir sind Visionen vom Himmel, wir werden bleiben, und noch heller wird die Ausstrahlung sein, die von jedem von uns ausgeht. »

Alain macht sein Kreuzzeichen. Das Licht der Erscheinung wird intensiver.

"O mein Sohn, habe keine Zweifel mehr ! Ich bin deine jungfräuliche Verlobte, die Erscheinung sagt es ihm ; Ich liebe dich für immer, und ich interessiere mich immer noch für dich.

Aber wisse, dass niemand auf dieser Welt schmerzlos ist ; noch ich, noch mein Sohn, Keiner der Heiligen dieser Erde war ohne Leiden. Es gibt mehr : bedeckt mit den Waffen des Glaubens und der Geduld, Bereiten Sie sich auf noch schwierigere Prüfungen vor als die, die Sie bisher durchlaufen mussten.

Weil ich dich nicht ausgewählt habe, um dich zum Parade-Soldaten zu machen, aber zu sehen, wie du mutig und heldenhaft unter der Flagge Jesu Christi und unter meinem Banner für mich kämpfst.

Was die Dürre und Trockenheit betrifft, die Sie einige Tage lang erlebt haben, quäle dich nicht ; Ich war derjenige, der wollte, dass du diese Tortur durchmachst ; ertrage es als Strafe und als Strafe für deine alten Fehler ; und auch, Empfange es als einen Weg, um in Geduld Fortschritte zu machen und um die Lebenden und die Toten zu retten. »

(1) Alain de la Roche, herum geboren 1428 in der Nähe von Plouër-sur-Rance in der Bretagne (Frankreich) und starb in 1475 in Zwolle in den Niederlanden, ist ein bretonischer Dominikaner aus dem 15. Jahrhundert. Es wird am gefeiert 9 September.

 

Von Pater René Laurentin

Lauda Sion

Prächtige Sequenz in der Fronleichnamsmesse, geschrieben von Saint Thomas Aquinas, Diese dogmatische Poesie lobt das neue und wahre Zion, die Kirche. Benedikt XVI. Sagte über diese Messe : “Dies sind Texte, die die Wellen des Herzens zum Schwingen bringen, während Intelligenz, ins Geheimnis staunen, erkennt in der Eucharistie die lebendige und wahre Gegenwart Jesu an, von seinem Opfer der Liebe, das uns mit dem Vater versöhnt und uns Erlösung gibt.”

Gemietet, Sion, dein Retter, Lobe deinen Häuptling und deinen Pastor, mit Hymnen und Hymnen.
So viel wie du kannst, wage es zu singen, weil es alles Lob übertrifft, und Sie sind nicht genug, um es zu mieten.
Ein besonderes Lobthema wird uns heute vorgeschlagen : Das ist lebendiges und belebendes Brot.
Brot als Teil des Abendmahls, Jesus gab wirklich der Truppe der zwölf Brüder.
Möge das Lob voll und laut sein ; möge sie freudig und schön sein, der Jubel der Seele.
Weil es heute die Feierlichkeit ist, die an die erste Institution dieses Letzten Abendmahls erinnert.
An diesem Tisch des neuen Königs, das neue Passah das neue Gesetz beendet das alte Passah.
Der alte Ritus wird vom neuen angetrieben, der Schatten durch die Wahrheit ; Das Licht verschwindet nachts.
Was Christus beim letzten Abendmahl getan hat, er befahl, es in Erinnerung an ihn zu tun.
Erzogen durch seine heiligen Befehle, Wir weihen Brot und Wein als Heer der Erlösung.
Es ist ein Dogma, das Christen gegeben wird, dass Brot Fleisch wird und Wein Bedeutung wird.
Was du nicht verstehst oder siehst, lebendiger Glaube zeugt gegen den Lauf der Dinge.
Unter verschiedenen Erscheinungen, einfache Zeichen und keine Realitäten, verstecke erhabene Realitäten.
Fleisch ist Essen, Blutgetränk ; Christus bleibt jedoch auf der einen und der anderen Spezies ganz.
Wer erhält es?, es ist nicht gebrochen, gebrochen oder geteilt, aber ganz erhalten.
Nur einer erhält es, Tausende erhalten es : jeder so viel wie die anderen ; in Essen genommen, es wird nicht zerstört.
Die Guten nehmen es, Die Bösen nehmen es, aber für ein anderes Schicksal : Leben oder Tod !
Tod für die Bösen, Leben zum Guten : Sehen Sie, wie unterschiedlich die gleiche Steckdose ist.
Wenn endlich das Abendmahl gebrochen ist, Sei nicht verwirrt, Aber denken Sie daran, dass sich unter jeder Handlung so viel befindet, wie sie abdeckt.
Es findet keine Spaltung der Realität statt : allein vom Zeichen gibt es eine Pause, und es verringert weder den Staat noch die Größe der Bedeutung, die es bedeutet.
Hier ist das Engelsbrot, das zum Essen der Reisenden geworden ist : Es ist wirklich Kinderbrot, die nicht zum Hund geworfen werden sollte.
Im Voraus wird es durch Zahlen bezeichnet : l & rsquo; Feueropfer d & rsquo; Isaac, Lamm auseinander für Pessach, das Manna, das unseren Vätern gegeben wurde.
Guter Hirte, echtes Brot, Jesus, habe Gnade mit uns : füttere uns, Behalte uns, Lasst uns das wahre Gute im Land der Lebenden sehen.
Sie, die alles wissen und können, die die Sterblichen füttern, die wir hier unten sind : Dort oben machen Sie uns zu Ihren Begleitern, die Miterben und Gefährten der heiligen Bürger des Himmels.

Pfingstglück

L’un des bonheurs de l’octave de Pentecôte tient en la récitation du Veni, Sancte Spiritus, après la récitation du Victimae Paschali la semaine de Pâques, la liturgie ne cesse de nous émerveiller.

Venez, Esprit Saint,

Et envoyez du haut du ciel

Un rayon de votre lumière.

Venez, père des pauvres,

Venez, dispensateur des dons,

Venez, lumière des coeurs.

Consolateur très bon,

Doux hôte de l’âme,

Doux rafraîchissement.

Repos dans le travail,

Soulagement dans les chaleurs,

Consolation dans les larmes.

Ô bienheureuse lumière,

Remplissez jusqu’au plus intime

Les coeurs de vos fidèles.

Sans votre divin secours,

Il n’est rien en l’homme,

Il n’est rien d’innocent.

Lavez ce qui est souillé,


Arrosez ce qui est aride,

Guérissez ce qui est blessé.

Assouplissez ce qui est raide,

Réchauffez ce qui est froid,

Redressez ce qui est faussé.

Donnez à vos fidèles

Qui se confient en vous,

Les sept dons sacrés.

Donnez le mérite de la vertu,

Donnez le salut final,

Donnez la joie éternelle.

Ainsi soit-il. Alléluia.

Gebet für die Seelen im Fegefeuer Vater André Haussaire

Ô Jésus, à Votre Cœur je confie (qui je désire : par exemple « les victimes du virus »)

Regardez (la/le ou les) puis faites ce que Votre Cœur Vous dira.

Laissez agir Votre Cœur !

Je compte sur Lui.

Je me fie à Lui.

Je m’abandonne à Lui !

Ô Jésus, par Votre Cœur très aimant, je Vous supplie d’enflammer du zèle de Votre Amour et de Votre Gloire tous les prêtres du monde, tous les missionnaires, tous ceux qui sont chargés d’annoncer Votre divine Parole, afin qu’incendiés d’un saint zèle, ils arrachent les âmes à Satan et les conduisent dans l’asile de Votre Cœur où elles puissent Vous glorifier sans cesse !

Père Éternel, die, par amour pour les âmes, avez livré à la mort Votre Fils unique, – par Son Sang, par Ses mérites et par Son Cœur, ayez pitié du monde entier et pardonnez tous les péchés qui se commettent.

Recevez l’humble réparation que Vous offrent Vos âmes choisies.

Unissez-les aux mérites de Votre divin Fils, afin que tous leurs actes soient d’une grande efficacité.

Ô, Père Éternel, ayez pitié des âmes et n’oubliez pas que le temps de la Justice n’est pas encore arrivé, mais celui de la Miséricorde !

Recevez, Ô Père Très Saint, les souffrances et les mérites de toutes les âmes qui, unies aux mérites et aux souffrances de Jésus Christ s’offrent à Vous, avec Lui et par Lui, afin que Vous pardonniez au monde.

Ô Dieu de miséricorde et d’amour, soyez la force des faibles, la lumière des aveugles et l’objet de l’amour des âmes !

Ô mon Sauveur qui êtes aussi mon Dieu, faites que mon cœur soit une flamme de pur amour pour Vous !

(1952)

Gebet in Zeiten von Epidemien

(Auszug aus dem römischen Ritual, Titulus IX, Caput X.)

V. Herr, Behandle uns nicht nach unseren Sünden.

R.. Und bestrafe uns nicht nach unseren Missetaten.

V. Hilf uns, O Gott, unser Retter.

R.. Und zur Ehre deines Namens, Herr, Erlöse uns.

V. Herr, Erinnere dich nicht an unsere alten Missetaten.

R.. Lassen Sie sich von Ihrer Barmherzigkeit unverzüglich warnen, parce que nous sommes réduits à la dernière misère.

V. bete für uns, Heiliger Sebastian.

R.. Damit wir die Verheißungen Jesu Christi erhalten können.

V. Herr, Antworte auf mein Gebet.

R.. Und lass meinen Schrei zu dir aufsteigen.

V. Herr, sei mit dir.

R.. Und mit deinem Verstand.

Höre uns, O Gott, unser Retter, und auf Fürsprache der gesegneten und herrlichen Maria, der Mutter Gottes, immer jungfräulich, und des gesegneten Sebastian, Ihres Märtyrers, und aller Heiligen, Befreie dein Volk von den Schrecken deiner Empörung und versichere es mit den Gaben deiner Barmherzigkeit….

Sei ein glückverheißender Herr für unsere Flehen und behebe die Trägheit unseres Körpers und unserer Seele, so dass von diesen Übeln befreit, Wir freuen uns immer über die Wirkung Ihres Segens…

Wir bitten dich, Herr, uns die Wirkung unseres demütigen Gebets zu gewähren und die Pest und die Sterblichkeit freundlich abzuwehren, damit die Herzen der Menschen verstehen und fühlen, dass solche Plagen aus Ihrer Empörung entstehen und durch Ihre Barmherzigkeit aufhören. Par le Christ Notre-Seigneur.

geistige Gemeinschaft (Suite)

      Au Moyen Âge, alors que les fidèles n’avaient l’habitude de communier qu’au temps de Pâques, des personnes pieuses, généralement des femmes, exprimèrent leur désir de le faire plus fréquemment.

      C’est ainsi que l’on vit apparaître la coutume de la communion spirituelle. « Vers la fin du XIIe siècle, la forme la plus populaire de communion spirituelle consistait à exprimer une prière et des demandes au cours de l’élévation qui suit la consécration. [...] On estime que l’eulogie ou pain bénit remplaçait de façon tout à fait acceptable la communion sacramentelle [...]. 

Selon certains auteurs, la bénédiction des personnes ainsi que le baiser de paix pouvaient également remplacer la communion. [...] On recommandait la communion spirituelle à ceux qui étaient trop malades pour recevoir les espèces consacrées. [...] Des théologiens confortèrent cette pratique en enseignant que, par la communion spirituelle, on recevait autant de grâces nécessaires à notre salut que par la communion sacramentelle » (G. Macy dans Eucharistia. Encyclopédie de l’Eucharistie, sous la direction de M. Brouard, Paris,2002, p. 182).

      selbst wenn, de nos jours, la pratique de la confession quotidienne est courante, l’Église invite cependant les fidèles à réciter souvent des communions spirituelles au long de la journée pour s’enflammer en amour de Dieu, « de manière à s’unir au Rédempteur avec une foi vive, un esprit respectueusement humble et confiant dans sa volonté, avec l’amour le plus ardent »(Pie XII, encycliqueMediator Dei, 20 November 1947).   Mgr Le Tourneau

Voici deux formules de communion spirituelle:

« Je voudrais, Herr, vous recevoir avec la pureté, l’humilité et la dévotion

avec lesquelles votre très Sainte Mère vous a reçut

avec l’esprit et la ferveur des saints. »

« Mon Jésus, je crois que vous êtes ici présent dans le Saint Sacrement. Je vous aime par-dessus toutes choses et je désire ardemment vous recevoir.

Mais puisque, jetzt, je ne peux le faire sacramentellement, venez au moins spirituellement dans mon cœur.

Comme si vous y étiez déjà présent, je vous adore et je m’unis entièrement à vous ; ne permettez pas que je me sépare jamais de vous.

Jésus, mon bien, mon doux amour, enflammez mon cœur d’amour, afin qu’il brûle toujours d’amour pour vous.

Chérubins, Séraphins qui adorez Jésus au Saint-Sacrement, nuit et jour, priez pour nous et donnez-nous la sainte bénédiction de Jésus et de Marie.

Gebet des Heiligen Alphonse de Liguori

Mon dieu, je crois que vous êtes présent dans le très Saint-Sacrement. Je vous aime par-dessus toutes choses, et mon âme soupire après vous, puisque je ne puis maintenant vous recevoir dans le Saint-Sacrement, Venez au moins d’une manière spirituelle dans mon cœur. Je vous embrasse comme si vous étiez en moi et je m’unis entièrement à vous. Ô ne permettez pas que j’ai jamais le malheur de me séparer de vous. Ô Jésus, mon souverain bien et mon doux amour, blessez et enflammez mon cœur afin qu’il brûle toujours de votre amour.

geistige Gemeinschaft von St. Alfons von Liguori

Mon dieu, je crois que vous êtes présent dans le très Saint-Sacrement. Je vous aime par-dessus toutes choses, et mon âme soupire après vous.

Puisque je ne puis maintenant vous recevoir dans le Saint-Sacrement, venez au moins d’une manière spirituelle dans mon cœur. Je vous embrasse comme si vous étiez en moi et je m’unis entièrement à vous.

Oh ! ne permettez pas que j’ai jamais le malheur de me séparer de vous.

Ô Jésus ! mon souverain bien et mon doux amour, blessez et enflammez mon cœur afin qu’il brûle toujours de votre amour.

François Lagarde, photographe de Ernst Jünger

François Lagarde installiert eines seiner Fotos im European House of Photography

Mitten in einem langen Samstagmorgen, Das Telefon klingelte, eine bereits bekannte Stimme war zu hören, Sie sprach einwandfreies Französisch mit einem köstlichen deutschen Akzent : "Mein Leutnant, Glaubst du, es ist möglich, einen Freund einzuladen?, François Lagarde, zu den Feierlichkeiten?Ich sagte, es sei in Ordnung und der Anrufer legte blitzschnell auf, wie er es früher getan hatte. Ich hatte Ernst Jünger zum ersten Mal getroffen, vor drei Wochen. Er rief mich für eine Weile und mit etwas Ehrerbietung an, mein Leutnant. Ein Traum wurde wahr, als ich ihn in Wilflingen traf, Er empfing mich mit Respekt, was mich wieder fast ärgerte und er versicherte mir seine Anwesenheit für die Show, dass wir uns in der hinteren Basis auf die Rückkehr der Truppen von der Operation Daguet im Irak in Nîmes vorbereiteten. Aber ich kannte François Lagarde nicht, über die mir der deutsche Schriftsteller erzählt hat, und ich fühlte beim Klang seiner Stimme, dass es ein Wunsch war, der ihm am Herzen lag. Er sagte mir, dass er in Montpellier lebte und dass er alleine kommen würde ... Kurz danach, Ich habe einen weiteren Anruf erhalten, diesmal von François Lagarde, der am Telefon erschien und mir sagte, ich solle Fotograf werden.

Ernst Jünger en uniforme

François Lagarde hatte eine sanfte Stimme und ich hörte ihn nie sie erheben. Jederzeit, unter allen Umständen, er blieb Herr über sich selbst und es schien ihm keine Anstrengung zu sein. Er hatte diese sanfte und fragende Stimme, deren Befragung sowohl zu entdecken als auch zu bestätigen diente. François hatte eine echte Süße, wer wurde nicht vorgetäuscht, aber er war auch von einer gewissen Wildheit bewohnt, die ich wegen der doppelten Emanzipation, von der er überzeugt war, erfolgreich gewesen zu sein : Emanzipation von seiner Umwelt und Emanzipation von allen Formen von Grenzen wie Menschen, die zwanzig Jahre in 1968. François war bis auf den Grund protestantisch. Er lehnte diesen Zustand ab und prahlte daher, ihn loszuwerden, das Gewicht ihrer beiden Pastoreltern nicht mehr zu tragen, aber er kämpfte weiter, und in seinem Herzen, Ich dachte immer, er sei sich dessen bewusst, selbst wenn er sich wie jemand verhielt, der die Wette gewann, dass der Kampf noch in ihm leben würde. Also wurde er seinen Protestantismus los, indem er ihn auf einer Fellini-Seite trug, auf der Suche nach dem kleinsten Stück reinen Lebens, Dionysisches Leben, der Lebensorgie ... Es war seine Qual. Er scheute nie davor zurück. Es ist etwas Schreckliches, einen Mann zu sehen, der seine Kindheit nur grau hält, langweilig ... Keine Kindheitsfreude gleicht dieses Gefühl aus. Wenn es um Perspektive im Leben geht, Freude sollte immer die Perspektive der Kindheit sein, denn die Freude, die in einer reinen Seele voll empfunden wird, wird immer stärker erscheinen als die Launen des Erwachsenenlebens. Die Zeit gewöhnt sich oft an unsere eigene Heuchelei. Und wir nehmen diese Angewohnheit für einen Sieg. François Lagarde hob eine narrensichere Komplexität hervor. Es war schwer, ihn nicht zu mögen. Er war der Motor, immer neugierig und mit katholischer Freude geschmückt. Er hätte es nicht gemocht, wenn ich ihm eine katholische Qualität gegeben hätte, aber er wäre geschmeichelt gewesen, ohne es natürlich zuzugeben.

“François Lagarde, photographe de Ernst Jünger” weiterlesen

Gebet an die Jungfrau Maria von Max Jacob

Lob an dieses kleine Landmädchen,

Wer hat es verdient, die Mutter Gottes zu sein? !

Es scheint mir, dass sie in der Bretagne geboren wurde

Und dass sie dort vor meinen Augen lebte….

Sie ist die einzige.

Sie wird von Gabriel begrüßt ;

Sie hat es verdient :

Deshalb ist Gott auf ihr.

Er ist dabei, Er ist um sie herum ;

Er ist ihr Ehemann, sein Sohn, sein Vater ;

Sie ist seine Krankenschwester und Mutter ;

Sie ist seine Königin, Er ist sein König.

Einzelne Jungfrau, pass auf mich auf