Eine Geschichte der Französisch Aktion

Maurras-et-comte-de-ParisRepliken ist ein einzigartiges Programm in der Französisch intellektuellen Landschaft. Alain Finkielkraut wird fast jedes Thema ablehnen, und es ist nur auf diese Weise. In der Emission von 7 Februar 2015, Alain Finkielkraut vorgeschlagene Thema "Charles Maurras und seine Erben". Ich erwartete, diese Show vorwärts, erstens, weil Maurras hat keinen Platz in der Französisch intellektuellen Landschaft seit dem Krieg, dann, weil ich muss zugeben, : Maurras und ich mit verbundenen Parteien. Ich hatte die Chance, bevor Maurras zu lesen 20 Jahre in der Mitte 80. Eine sorglose Zeit. die Natürliche Politik1 wurde zu einem Lieblingsbuch. Royalismus Wort von meiner Mutter flüsterte wurde immer, aber mit Bescheidenheit zu jeder Zeit, mit einer Schutzbescheiden : wir waren in öffentlichen Wohnungsbau leben, petitement, und das Gleichgewicht hatte meine Mutter gewirkt war der Zement unserer Familie zu bleiben. Dieses Gleichgewicht Caulking unter Schamhaftigkeit, die überquellenden gehalten vertuschen, was wir waren eng. Wenigstens keine Abgänge uns… genau. Mit der Entdeckung der Maurras, wurde politische Wort etwas anderes als Nostalgie. mit Mauras, Dieses Wort wurde nimmt Gestalt an, gab dem Leben einen Sinn. Ich entdeckte Maurras mit Boutang mit Bernanos. Die drei wird mein Leben verändern. Alles scheint mit der Zeit verbunden. Als ich mit Jean Pierre Pujo Sevillia mit Patrice de Plunkett traf. Die Reihenfolge spielt keine Rolle,. Die Reihenfolge und Gnade sind verbunden, und Maurras hatte verstanden,.

“Eine Geschichte der Französisch Aktion” weiterlesen

Tribute to Domenach

En relisant des notes prises il y a des années pendant la lecture du Retour du tragique von Jean-Marie Domenach, je me souviens de notre rencontre. Je le vois arrivant dans mon petit studio de la Fourche, me demandant un verre de vin et moi, commençant à lui expliquer par le menu l’orientation que je voulais donner à notre entretien. Et lui me regardant avec des yeux ronds, s’arrondissant encore, et soudainement me lançant enthousiasmé : “Mais vous avez lu mes livresJe n’ai pas l’habitude de rencontrer des journalistes qui ont lu mes livres”.

Cette rencontre restera comme l’une des très belles rencontres que j’ai réalisées en tant que journaliste. Nous discuterons plus de deux heures de morale et de moralisme, de Saint-Just et de Nietzsche. De Dieu aussi. De Dieu surtout.